Rembrandts Christus nach dem Leben.

Mehr als anderthalb Jahrtausende sollte es in der bildenden Kunst dauern, bis Jesus wieder zu dem wurde, was er war und was den Inbegriff seines Wesens ausmacht: ein Mensch. Nach den Überhöhungen der vorangegangenen Jahrhunderte ist Rembrandts ‚Christus nach dem Leben‘ das erste Bild, das diese Seite des Erlösers zum eigentlichen Darstellungsinhalt macht. Wie der Titel schon aussagt, hat Rembrandt für dieses Gemälde tatsächlich ein Zeitgenosse Modell gesessen und zwar ein jüdischer Nachbar von Rembrandt in Amsterdam. Selbst in den damals weltoffenen Niederlanden — in Zeiten eines weitverbreiteten Antisemitismus eine Provokation.