Als Professor der Theologie und Religionswissenschaftler wurde er zum herausragenden Theologen des 20.Jahrhunderts. Rudolf Otto 1869 –1937.

 

In seinem Hauptwerk von 1917 Das Heilige: Über das Irrationale in der Idee des Göttlichen und sein Verhältnis zum Rationalen“, setzt er sich mit dem Erfahrungsbereich des Heiligen auseinander und beschreibt es aus seiner Sicht.Rückblickend sagt Otto über die Zeit am Gymnasium:

 

Der Religionsunterricht war fast in allen Klassen so traurig, daß er unmöglich Lieblingsfach werden konnte. Doch blieb mir die Sache immer lieb und wert. Otto war vom Geheimnisvollen fasziniert. In der Schule erlebte er jedoch, wie sein Religionslehrer die Welt des Wunderbaren entzauberte. Das Zeitalter der Entmythologisierung hatte begonnen, die von dem Theologen Rudolf Bultmann 1884-1976 in dem Aufsatz: Neues Testament und Mythologie von 1941 fortgeführt wurde und bis Heute an den Theologischen Fakultäten gelehrt wird.

 

 

 

Welche Bedeutung hat bei so viel Theologie die Malerei? Theologiegeschichte, Kunstgeschichte und Erfahrungen von Menschen bergen überraschende und spannende Momente dieses Vortrages.

 

Für den Menschen von heute sind das mythologische Weltbild, die Vorstellung vom Ende, vom Erlöser und der Erlösung vergangen und erledigt.

 

 

 

Für den Menschen von heute sind das mythologische Weltbild, die Vorstellung vom Ende, vom Erlöser und der Erlösung vergangen und erledigt.